Suche

Onkelmad – Portus Hardcore since 1975

Schlagwort

bornheimer hang

FSV Frankfurt – Karlsruher SC 1:2 oder Der beste KSC den es je gab

„Eigentlich wollte ich ja nicht nach Frankfurt fahren, aber mein Verein braucht mich jetzt.“ Diese Nachricht auf dem Handy sagte viel über die Gemütslage des Verfassers aus und sprach in der Woche vor dem Spiel vielen aus dem Herzen die es mit Blau-Weiß halten.

Am Bornheimer Hang versammelten sich letzten Freitag Abend die treuen Fans des Karlsruher SC und sie einte eine Frage: „Was erwartet uns heute?“

Die Viererkette wurde völlig durcheinandergewirbelt. Sallahi verteidigte hinten links und Neuzugang Grischa Prömel auf der rechten Abwehrseite, dazu stand Jan Mauersberger neben Gulde in der Innenverteidigung. Gerade noch ein Verkaufskandidat und nun ein Hoffnungsträger. Willkommen zurück auf dem Platz Jan!

Und endlich stand auch wieder Peitz in der Startelf. Meine Theorie ist ja, das wir in Reutlingen mit Peitz von Beginn an, nicht verloren hätten. Dort fehlte uns der konsequente Abräumer im Mittelfeld, heute war er präsent und zeigte wie wichtig er ist.

Nach ein paar Sekunden waren alle Gedankenspiele Makulatur und eine lähmende Stille trat im Auswärtsblock ein. Halimi schoss zum 1:0 ein, unsere Abwehr bekam einfach den Ball nicht aus dem Strafraum und der Neuzugang des FSV nutzte dies eiskalt aus.

Was dann folgte war sehr schön anzusehen. Die Mannschaft kämpfte sich zurück ins Spiel. Die Abstimmung in vielen Bereichen stimmte nach wie vor nicht, aber nach dem Gegentor waren alle da und wollten das Spiel drehen. Hoffer ging vorne auf alles drauf was sich bewegte. Barry und Torres machten Druck von der Seite und im Mittelfeld begann Yamada zu zeigen, dass er den Tick besser ist als die meisten Spieler der 2.Bundesliga.

Die Mannschaft belohnte sich selbst durch den Ausgleich. Hoffer und Barry setzten die Abwehr des FSV unter Druck und der Österreicher erzielte sein erstes Tor für unsere Farben.

Das 1:2 erzwang Erwin“die Maschine“Hoffer in der 2.Halbzeit. Wieder setzte er einen Abwehrspieler des FSV unter Druck, dieser wurde dann vom eigenen Torwart noch angeschossen und unser Sieg war perfekt.

P1090880(1)

Der Torjubel nach diesem Treffer zeigte auch klar, dass die Mannschaft will. Alle Spieler kamen vor den Block und ballten die Fäuste. Vielleicht war es auch gut, dass unter der Woche mal miteinander geredet wurde.

Eine großartige Mannschaftsleistung, die durch viel Kampf geprägt war, aber auch zeigte wie ballsicher die Jungs sein können und was sie technisch drauf haben. Als Peitzinho vor unserem Block den Ball mit der Hacke einem Mitspieler in den Fuß spielte, jubelte unser Block völlig verzückt auf und ich rief laut Richtung Spielfeld „Der beste KSC den es je gab“. Großes Gelächter neben mir, aber es war einfach der „Zauber des Augenblicks“ der mich dazu verführte.

Nach dem Schlusspfiff dezenter und angemessener Jubel der Mannschaft und des Blocks. Zu großen Feiern kann es im Laufe der Saison sicherlich noch kommen. An diesem Abend waren einfach alle nur erleichtert.

P1090882(1)

Noch ein Wort zum FSV: Wirklich ein nettes Stadion, angenehme Leute die zum FSV gehen und ein Hauch von Fußball pur ohne viel „Schnick Schnack“. Gefällt mir immer wieder gut. Warum aber die dann doch überschaubare Szene beim FSV nicht zusammen steht, ist mir ein Rätsel. So viel kann euch doch nicht trennen. Oder doch?

MaD

P.S. Den Abend könnte man auch so zusammenfassen: „Mit Mürre und Pedro in Spanien gewesen und dort zwei Bier getrunken, die Martin Löffler bezahlt hat, obwohl Simone gar nicht weiß warum“!

Der Favorit geht beim FSV baden….

So oder ähnlich könnte eine schlechte Überschrift lauten, wenn es um die Begegnung FSV Frankfurt vs. Karlsruher SC geht. Ihr fragt euch, wer denn da bitte der Favorit gewesen sein soll?
Wenn es nach unserem Trainer Jörn Andersen ging, dann doch wir, der Karlsruher SC. Interessant, betrachtet man unsere letzten Monate.
Klar, es ging nach der Winterpause aufwärts, aber Hochmut kommt bekanntlich vor dem Fall und so gingen wir sang- und klanglos mit einer katastrophalen Leistung beim FSV mit 1:2 ein.
In keiner Phase zeigte die Mannschaft Herz und von Spielkultur und Kampf wollen wir erst gar nicht anfangen.
Eines ist auch klar. Egal was für Mist der Trainer in irgendeinen Notitblock diktiert oder in ein Mikro labert, auf dem Platz stehen die Spieler immer noch selbst und niemand verbietet es ihnen alles zu geben und für unsere Farben zu kämpfen bis zum umfallen.
Dies haben sie, einmal mehr, nicht getan. Was mich nach den letzten drei Partien wirklich wundert. Kampf und Leidenschaft waren da über weite Strecken endlich wieder erkennbar. Gegen den FSV war es nur armselig.

Viele KSC Fans waren zu dem nahen und so wichtigen Auswärtsspiel mitgereist und wurden bitter enttäuscht. War die Stimmung angesichts der vielen Blau-Weißen wenigstens etwas auf das man Stolz sein kann?

Tja, eher nicht! Ziemlich mau war es. Aber dies lag nicht nur an den vielen Leuten die eigentlich sonst nie auswärts fahren oder an dem unüberdachten Block. Auch im eigentlichen Stimmungskern kam diese nie richtig auf, obwohl sich einige plus den beiden Vorsängern echt bemühten. Die Lieder wurden von vielen eher leise geträllert als aus vollem Herzen auf den Platz gebrüllt.

Die Jungen mit falschem Brilli im Ohr und Jogginghose sollten sich da echt mal fragen wie sie ULTRA verstehen.

Aber egal, dies sind nur Randnotizen bei einer sportlich mehr als düsteren Lage. Von den nächsten vier Spielen bestriten wir drei gegen sog. Aufstiegskandidaten (Düsseldorf, St.Pauli, Fürth). Dies wird gelinde gesagt sicherlich nicht einfach werden. Da weiterhin aber alles noch möglich ist und wir den so bitter notwendigen Klassenerhalt schaffen können, heißt es nicht aufgeben und immer weiter KSC, immer weiter!!!

FORZA KSC!

Für euch am Bornheimer Hang war
OnkelMad

P1030676(1)P1030685(1)P1030686(1)

Bloggen auf WordPress.com.

Nach oben ↑