Suche

Onkelmad – Portus Hardcore since 1975

Schlagwort

hannover

Aufgeben ist keine Option

Welch beherzter Auftritt unseres KSC heute gegen Hannover. Verdutzt rieb ich mir die Augen als ich eine wie aufgedreht spielende Mannschaft im Trikot meines Karlsruher Sport-Club sah. Kampf und Leidenschaft waren ab der ersten Minute spürbar und endlich hatten wir mit dem frühen 1:0 (Mugosa, 10.Minute) auch mal das Spielglück auf unserer Seite. 

Nie hatte ich das Gefühl, dass wir diese Begegnung gegen die Niedersachsen noch aus der Hand geben würden. 

Auf den Rängen wurde von Beginn an signalisiert, dass die Kurve bereit zum Kampf gegen den Abstieg ist. Eine kleine aber sehr feine Choreo zeigte Mannschaft und Fans, dass der Abstieg keine Option ist. 

Gut ist, dass die Kurve und die Mannschaft weiterhin zusammenhalten. Das Pfeifkonzert auf St. Pauli nach dem peinlichen 0:5 musste sein. Die Ultras richteten den Blick aber sogleich nach vorne. Es geht um zu viel als dass wir uns auseinander dividieren lassen können. Nur zusammen ist der Klassenerhalt möglich. 

Diamantakos setzte mit dem Elfmeter zum 2:0 den Schlusspunkt unter einen rundum gelungenen Auftritt des KSC. 

MaD

P.S. Glückwunsch zu 15 Jahren Ultra Crew Rheinfire! 

Doofgesagte Leben Länger….

Der Bucklige und Betzy sind zurück in den Clubs unseres Landes. Micro und Olli lassen sie als Abstürzende Brieftauben wieder lebendig werden und es wirkt so als wären sie nie weg gewesen und wir alle immer noch 16.

Am Freitag, den 20.01.2017 gastierten die Tauben aus Hannover mit ihrer „Doofgesagte Leben Länger“ Tour in Karlsruhe und sorgten in der Alten Hackerei für ein ausverkauftes Haus.

Die dritte Woche Dauerfrost am Stück sorgte dafür, dass schon weit vor Konzertbeginn alle dicht gedrängt vor der Bühne standen. Es wurde gelacht und getrunken. Diese Kombination ließ auf einen ausgelassenen Abend hoffen. (Ja ja ich weiß, es braucht keinen Alkohol um lustig zu sein….*g).

Da die Abstürzenden Brieftauben so eine arme Band sind und sich keinen richtigen Support Act leisten können, übernahm dies Schlagzeuger Olli. Er ist unter seinem Künstlernamen Jonny „Bocke“ Bockmist auch schon länger Solo unterwegs und sorgte an diesem Abend in der Hackerei für prächtige Stimmung. Ausgerüstet mit einer „Klampfe“ und viel Wortwitz langweilte er nicht nur die anwesenden Tauben Fans der ersten Stunde (= alte Leute Ü40) sondern auch den Brieftauben Nachwuchs. Er wurde leider zu leise ausgebuht! 😜😎

Als Micro und Olli mit „Das Grauen Teil Drei“ ihr Set eröffneten, sortierte sich das Publikum direkt vor der Bühne neu. Band und Fans waren ohne Berührungsängste sofort auf Betriebstemperatur.

Was dann folgte war ein Hit-Gewitter aus sehr alten und ganz neuen Songs. Ob „Pieke Punk“, „Frauke Halt´s Maul“ oder „Die Blumen Sind Für Sie Herr Polizist“ sie wurden genau so stürmisch gefeiert wie „Was Ich Nicht Mag“, „Hör Doch Bitte Wieder Auf“ und „Du Brauchst Es“.

Ein Chor aus knapp 200 Kehlen unterstütze die beiden Tauben nach Kräften und vorne wurde die Luft langsam dünner, denn die pogende Meute wurde nicht müde und ich selbst trug die Erinnerung an den Abend noch ein paar Tage mit mir rum. Am Samstag Morgen nach dem aufwachen wusste ich nicht ob mir die Rippen mehr weh tun als der linke Arm. Dem Schmerz folgte aber sogleich die lächelnde Erinnerung an einen glorreichen Abend, der als erste Zugabe „Das Grauen Kehrt Zurück“ bereit hielt und mit Rempeltanz bis in die letzte Reihe ausklang.

Für mich persönlich hielt der Abend noch eine Überraschung parat. Ein alter und sehr geschätzter ehemaliger Schulkollege tauchte überraschend in der Hackerei auf. Wir hatten uns über 20 Jahre nicht gesehen. Was ein Fest, vor allem als er mir eröffnete, dass er durch mich damals zu den Abstürzenden Brieftauben gekommen ist. Thorsten B. es war mir eine Freude!

MaD

 

Bloggen auf WordPress.com.

Nach oben ↑