Suche

Onkelmad – Portus Hardcore since 1975

Schlagwort

trash metal

Metallica – Hardwired ist da!

Bäm! Die Nachricht auf welche die Musikwelt gewartet hat. Metallica hauen wieder eine Platte raus und dann sogar ein Doppelalbum. Lange acht Jahre musste die treue Fangemeinde weltweit darauf hinfiebern.

Wird es an die alten Sachen herankommen oder eher wie „Load“ klingen fragen sich altgediente Fans der Metalband. Wobei hier die Frage erlaubt sein muss, ob Metallica wirklich noch eine fuckin Metalband sind oder eher eine große (Hard-)Rockband mit Trash Metal Vergangenheit?! Und wäre dies so schlimm, so lange sie live ein Best-Of präsentieren, welches einem die Ohren wegbläst?!

Für den 18. November 2016 ist der Release geplant. „Hardwired…To Self-Destruct“ soll das Baby heißen und als Doppelalbum erscheinen.

Hier nun die erste Single „Hardwired“:

 

MaD

Song der Woche: DUST BOLT – Toxic Attack

Wikipedia: https://de.wikipedia.org/wiki/Dust_Bolt

Napalm Records: https://shop.napalmrecords.com/dustbolt.html

Facebook: https://www.facebook.com/dustbolt/

laut.de: http://www.laut.de/Dust-Bolt

Trash Zone in Trash City

30 Years of Trash, das Motto der lang ersehnten D.R.I. Tour, lockte viele ältere Herren in den kleinen Raum des Pforzheimer Kupferdächle. T-Shirts und Kutten die schon vieles erlebt haben, betraten diese für knapp 150 Besucher ausgelegte Location um Kurt Brecht und seine Mannschaft zu sehen. Schön, dass Spike Cassidy auch wieder in alter Form am Start sein kann. Wenn die Worte intim oder hautnah für ein Konzert zutreffen, dann an diesem Abend des 19.07. in Pforzheim. D.R.I. und das Publikum waren vom ersten Riff an eine Einheit und beide hielten 1 3/4 Stunden durch und dies trotz, der nach vielen Pogo-Einlagen und geschüttelten Haaren, schlechter Luft. Songs wurden persönlich bei Kurt oder Harald Oimoen gewünscht und mit viel Schulterklopfen abgefeiert. Bei der durchschnittlichen Länge von D.R.I. Songs kann man auch mal einige spielen an so einem Abend. Harald hatte sichtlich Spaß und bewegte seinen Bass mehrmals von der doch knapp 20cm hohen „Bühne“ herunter um im Moshpit seine Finger oder auch die Zunge eines Fans über die dicken Saiten zu bewegen.

D.R.I., eine Band die die Generationen von Skatern den Soundtrack geliefert hat und mit ihrer Mischung aus Hardcore, Punk, Metal im wahrsten Sinne des Wortes irgendwo Crossover ist. Gibt es diesen Stil überhaupt heute noch in der Form? Mit der Band sind auch ihre Fans dem „16jährigen Skater“ entwachsen, was aber der Stimmung keineswegs schadete. Im Gegenteil, die meisten holten an diesem Abend vor der Bühne noch mal alles aus sich heraus und hatten am nächsten Tag wohl gut mit Muskelkater, Nackenschmerzen und etlichen blauen Flecken zu kämpfen.

Die Spielzeit von knapp 1 3/4 Stunden ist auch nicht selbstverständlich und muss deshalb hier lobend erwähnt werden. Kurt war sichtlich am Ende vor den 5 Zugaben und hätte wohl am liebsten, im wahrsten Sinne des Wortes, das Handtuch geworfen. Aber über 100 gröhlende Fans ließen ihn aus dieser Nummer nicht raus.

Am Ende dieses intensiven schweißtreibenden Abends wurden Hände geschüttelt, Merchandising ohne Ende gekauft und viele Erinnerungsfotos fürs Familienalbum gemacht. Falls der Enkel irgendwann mal auf die Idee kommt und seinen Großvater fragt „Grandpa tell me a story, a real story“, dann hat Grandpa eine richtig gute auf Lager.

Für euch bei D.R.I. war OnkelMad

P1040831(1)P1040833(1)P1040835(1)P1040879(1)

P1040885(1)

Bloggen auf WordPress.com.

Nach oben ↑