Suche

Onkelmad – Portus Hardcore since 1975

Schlagwort

happiness festival

Song der Woche: Smile And Burn – Nightcaps

Homepage: http://www.smileandburn.com/

Facebook: http://www.facebook.com/smileandburn

Wir sehen uns auf dem Happiness Festival im Sommer. 

Portus deine Festivals

„Berlin kann jeder, Pforzheim muss man wollen“. Diesen Spruch las ich unlängst in den Untiefen des Internet. An diesem Wochenende im Juli wird einem Pforzheim leicht gemacht.

Zeitgleich finden sowohl das Happiness-Festival (mit Jan Delay, Alligatoh, Genetikk, SDP, Anti Flag , Donots und Co.) als auch das Elektro Festival Unterholz statt. Letzteres ist kostenlos und startete an diesem Samstag schon morgens um 11 Uhr. Über 1.500 tanzten zu feinsten Beats u.a. von Township Rebellion ab.

Das Happiness-Festival ist mittlerweile eine (kommerzielle) Institution. Längst entkoppelt vom AJC Schwann in dem wir früher lustige Partys feierten und die sehr jungen Across The Border und Never Trust A Hippie auf der Bühne sahen. Das AJCS an dem ich zum ersten Mal Helga traf.

Mittlerweile ist das Festival eines der besten der Kleinen und lockt mit einem tollen und viel Liebe gestalteten Gelände. Hängematten,Sitzgelegenheiten unter Bäumen, ein umfangreiches kulinarisches Angebot und lecker Cocktails laden schon zur Mittagsstunde zum Verweilen ein.

Dazu ein tolles Line Up bei dem Freunde des HipHop ebenso auf ihre Kosten kommen wie dem Punkrock zugeneigte Menschen.

Pro Festivaltag bevölkern 7.000 FestivalbesucherInnen die hügelige Grasfläche zwischen Dixie-Land und Falaffel-Stand und feiern bei schönstem Wetter das Leben.


Unterholz-Festival:


MaD

Song der Woche: Jennifer Rostock – Tauben aus Porzellan (Official Video)

Bis gleich vor der Bühne……

Homepage: http://www.jennifer-rostock.de/
Merch: http://jennifer-rostock.merchstore.net/
Wikipedia: https://de.wikipedia.org/wiki/Jennifer_Rostock

Happiness Festival 2014

In Pforzheims Landgebiet mausert sich ein Festival. Das Happiness ist wieder gewachsen und bot mit The Hives nun auch zum ersten Mal einen internationalen Top Act als Headliner auf.
Schon Wochen bevor das Festival startete war es ausverkauft. 6500 Besucher pro Tag und immer noch ne Menge Platz auf dem Gelände, was auf weiteres Wachstum schliessen lässt.
P1070835(1)
Ein abwechslungsreiches Programm mit vielen deutschen Bands und einer guten Mischung aus verschiedenen Stilrichtungen. Das überwiegend sehr junge Publikum ging vor allem auf Acts wie Alligatoah und Marteria ab. Da wurde jedes Lied mitgesungen und kreischender Applaus folgte. Alligatoah baute sein Set wie ein Bühnenstück auf. Er ließ von einem Butler in einerm überdimensionalen Kochtopf ein Gebräu anrühren, welches zur Zugabe die Grundlage für „Willst du…..“ war. Das Publikum sang sich dabei heiser.
Marteria bot eine tolle Show umrahmt von etlichen Bengalos als Höhepunkt zu „Bengalische Tiger“. Auch „Alles verboten“, „Kids (2 Finger an den Kopf) oder „Die Nacht ist mit mir“ durften nicht fehlen. Es ist immer wieder schön HipHop oder Rap live mit einer Band und Sängerinnen zu erleben.

Bands wie Marathonmann oder Callejon hatten es da schon schwerer. Vor allem letztere Band war eher heftige Kost, aber auch hier für fand sich ein Publikum.
Marathonmann lieferten mit dem Album „Holzschwert“ ein starkes Debüt ab und haben nun mit dem Song „Die Stadt gehört den Besten“ einen richtigen Hit am Start.
Eine tolle Stimmung mit einem wunderbar organisierten „Strohhochwurf“ des Publikums.

Der heimliche Headliner des Festivals waren sicher Irié Révoltés. Was eine Stimmung diese Band wieder erzeugte. HipHop, Ska, Punk, alles gerührt und zusammengemixt. Eine unheimliche Mischung, welches jedes Festival zum toben bringt. Die Kids rasteten aus, wedelten mit ihren T-Shirts, hüpften und tanzten. Sie hätten ewig weiter spielen können.
The Hives überzeugten mit einem soliden Best-Of Set. Unglaublich, diese Band in einem Dorf bei Pforzheim zu sehen. Knapp 1 Stunde inkl. Zugabe, dies war sicher ausbaufähig, aber sie mussten wohl schnell weg. Kaum waren die letzten Töne verklungen fuhr auch schon ihr Nightliner vom Hof.
Sie boten trotzdem alles was man als Fan hören möchte. Es war nicht so viel los wie bei Irié Révoltés und der Altersschnitt vor der Bühne stieg auch sprunghaft. Es war schön „….mein Schatz“!

Bin gespannt auf die weitere Entwicklung des Festivals und die Bands im Jahre 2015.

MaD

Marathonmann:
P1070832(1)P1070836(1)
Callejon:
P1070849(1)P1070853(1)
Alligatoah:
P1070861(1)P1070868(1)
Marteria:
P1070888(1)P1070893(1)P1070886(1)P1070879(1)
Emil Bulls:
P1070906(1)
Irié Révoltés:
P1070911(1)
The Hives:
P1070922(1)P1070929(1)P1070931(1)P1070938(1)

Samy Deluxe – derbe aufm Happiness

Das Happiness Festival hatte am Freitag Abend einen besonders derben Künstler am Start. Samy Deluxe himself gab sich die Ehre und hatte die Tsunami Band mitgebracht. Pünktlich zum einsetzenden Regen fegte die Band dann auch eine Soundwelle über die feierwütige Menge hinweg und ließ diese tanzen und hüpfen.

Samy Deluxe reimte sich 1 1/2 Stunden mit viel Spaß durch mehrere seiner Alben. Der sympathische MC begeisterte dabei vor allem auch durch seine Art des Auftretens und nicht zuletzt dadurch, dass er eben auch wirklich etwas zu sagen hat. Er ist ja bekannt dafür, dass er in Sachen Politik und Gesellschaft kein Blatt vor den Mund nimmt und Dinge beim Namen nennt, dabei aber nie den Spaß und die Freude an der Musik zurückstellt.

Nicht nur für die jüngeren Fans war etwas dabei, auch den Oldschool Leuten bot er so einiges, vor allem bei der Zugabe als er mit „Pures Gift“ die letzten zum toben brachte.

Ein rundum gelungener Abend mit dem Rapper aus Hamburg und seiner Band. Aber seht selbst auf dem Video:

P1040774(1)P1040790(1)P1040797(1)P1040799(1)P1040804(1)

Samy deluxe findet OnkelMad

Bloggen auf WordPress.com.

Nach oben ↑