Suche

Onkelmad – Portus Hardcore since 1975

Schlagwort

harlekins berlin

KSC – VfR Aalen 1:1 (01.09.2013)

Das Spiel gegen den Verein von der Ostalb fügte sich nahtlos in die Reihe der vergangenen Spiele in Sachen verlorene Punkte ein.
Stellen wir aber das Positive vorweg. Es war wieder ein Spiel unserer Mannschaft, welches sehr gut anzuschauen war. Da steht eine Truppe auf dem Feld die kicken kann und die kämpft. Es macht wirklich Spaß Peitzinho und Co. zu sehen.
P1060742(1)P1060749(1)
Als Nazarov recht früh zum 1:0 pfloggte war die Freude bei den knapp 15.000 Zuschauern groß. Leider konnte der KSC dann nicht nachlegen, sondern gab ein Stück weit das Spiel aus der Hand und prompt netzte Lechleiter in der 38.Minute zum Ausgleich.
Warum wir das Spiel ohne Not aus der Hand gegeben haben wird Kaucze mit seinen Mannen schon analysieren und sie werden die richtigen Schlüsse ziehen. Ihr seht, ich habe vollstes Vertrauen in alle Beteiligten.
Hälfte zwei sah dann ein Spiel auf ein Tor und zwar das Tor der Aalener. Aber Finger- und Fußspitzen diverser Gegenspieler verhinderten den Sieg.
Yabo und Alibaz trieben immer wieder an. Krebs war unermüdlich und Peitz rackerte um jeden Zentimeter, leider reichte es nicht zum verdienten Sieg.
Aalen hatte noch Glück bei einem Foul im Strafraum, aber der Schiri pfiff keine enge Situation für uns an diesem Nachmittag. An ihm lags nicht, aber selbst ohne blau-weiße Brille kann man sagen, dass es sehr einseitig war und er auch die Zeitschinderei der Schwaben gegen Ende nicht ahndete.
Sei es drum, sehr viel Pech gehabt aber gut gespielt und allen Zuschauern sicherlich Lust auf das nächste Heimspiel gemacht.
Die Aalener U14 prollte noch etwas am Zaun herum nach dem Schlusspfiff und war sicherlich froh, dass es diesen gab. Das schlimmste wäre wohl für die Buben gewesen, wenn oben das Tor zum Gästeblock offen gewesen wäre. Der Pöbel Mob war plötzlich ganz schön ruhig als keine Bullen mehr da waren. Und nach etwas „Backenfutter“ (…dieses Wort wollte ich schon immer mal schreiben, errinert so nett an glorreiche „Fan-Treff“ Zeiten…) sich dann gegen später nur mit Polizei wieder auf den Parkplatz getraut.B)
P1060762(1)
Der Tag stand auch im Zeichen der Freundschaft. Der Freundschaft zwischen Hertha BSC Berlin und dem KSC, zwischen den Harlekins 98 und den Phönix Sons 99. Eine schöne Choreo zum 15jährigen Jubiläum der Berliner Brüder würde gezeigt und es ist schön zu sehen, dass diese Freundschaft lebt und immer weiter getragen wird.
Harlekins Berlin, meine Glückwünsche gehen in die Ostkurve der Hauptstadt. Geht weiter euren Weg, bleibt durch, lasst euch nicht verbiegen und geht steil für die Hertha.
P1060747(1)

MaD

Einige Spruchbänder muss man nicht kommentieren:

P1060752(1)P1060756(1)P1060758(1)P1060760(1)

Seeed – Berlin (23.08.2013)

Sommer in Berlin, Seeed in der Wulheide, ein kühles Kindl in der Hand. Ihr werdet mir zustimmen wenn ich behaupte, dass es schlechtere Voraussetzungen für einen gelungenen Abend gibt.
Es war der Abend für den man sich vor einem Jahr die Karten sichern musste. Zuerst als das einzige Seeed Open Air in Berlin angekündigt, war es dann im Endeffekt „nur“ eines von vier. Aber an diesem Freitag Abend waren die Leute am Start, die sich zuerst die Karten gesichert hatten.
Man sollte meinen, dass dieses Gesamtpaket die Band dazu veranlassen würde ein Feuerwerk abzubrennen, etwas ganz besonderes zu bieten. Aber leider weit gefehlt. Es war exakt die selbe Show wie auf der Tour, selbst die Spielzeit blieb bei knapp 1,5 Stunden. Enttäuschend!
Peter Fox begründete es damit, dass in der Wulheide recht früh Schluss sein muss. Korrekt, nur warum nicht einfach früher beginnen? Beispiele dafür dass es geht gibt es genug. Exemplarisch sei nur mal Pearl Jam genannt, die immer weit mehr als zwei Stunden spielen.

Ihr wisst ja wie das mit den Abenden ist von denen man sich viel verspricht und diese Erwartungen dann nicht erfüllt werden….!
Alles in allem war es ok und für alle die Seeed auf dieser Tour zum ersten Mal sahen, war es bestimmt ein genialer Abend. Für mich und meine Begleiter (Grüße an die beiden Harlekins Berlin) war es ok. Seeed spielten alles was man hören will, animierten die Leute zum mitmachen, der „Harlem Shake“ wurde zelebriert und als einer meiner Höhepunkte schwenkten tausende von Leuten ein Kleidungsstück über dem Kopf, was ein tolles Bild abgab.
P1060676(1)
„Schwarz zu blau“ gehört mittlerweile zum Standard Repertoire eines Konzertes von Seeed und dies mit Recht. Die Zuschauer sangen laustark und aus voller Kehle mit. Gemeinsam mit „Dickes B“ ist es eben der Song über die Hauptstadt und beide Lieder repräsentieren auch gut die Entwicklung die Seeed bzw. Peter Fox in den letzten Jahren nahmen.
Nicht überraschend war zu sehen wie die Fans vor allem die „alten“ Lieder mächtig abfeierten.
„Release“, „Music Monks“ oder „Ding“ seien hier exemplarisch genannt. Bei den neuen Liedern teilte sich das Publikum ganz klar in die „alles Mitsinger“ und „die alten Songs gefallen mir besser“ Leute. Ich persönlich gehöre zur letztgenannten Gruppe.

Wenn Seeed jetzt noch etwas an ihrer Spielzeit arbeiten, kann man sich auch getrost in den kommenden Jahren auf ihre Konzerte freuen.
MaD

P1060663(1)P1060666(1)P1060670(1)P1060672(1)

Bloggen auf WordPress.com.

Nach oben ↑