Suche

Onkelmad – Portus Hardcore since 1975

Schlagwort

liebe kennt keine liga

Öffentliche Demütigung erster Klasse anno 2012

Als Demütigung bezeichnet man eine Handlung, welche den Anderen in seiner Würde verletzt.  Eine beschämende oder verächtliche Behandlung, oft auch öffentlich.

Ohne nun schaurige Geschichten aus dem Mittelalter aufzuwärmen, wo man Menschen auf Marktplätzen öffentlich zur Schau stellte, kann man doch ohne weiteres sagen, dass wir als KSC Fans gestern öffentlich gedemütigt wurden.

Öffentlich schon alleine deshalb, weil knapp 20.000 Besucher ins Neckarstadion kamen um das Drittligaspiel zwischen den Amateuren (sind sie ja eigentlich gar nicht) des VFB Stuttgart und der ersten Mannschaft des Karlsruher SC zu sehen.

Diese Konstellation alleine zeigt, dass hier viel Spielraum für eine Demütigung war, wenn man als KSC dieses Spiel verliert.
Es ging natürlich verloren und dies auf eine Art und Weise, welche uns echt beschämt.

Wir wurden nicht von einer heißen Truppe des VFB gedemütigt, die um jeden Meter Boden kämpfte, schnell nach vorne spielte und wirklich guten Fußball bot.
Uns, die wir mit viel Hoffnung in den Talkessel gefahren waren, demütigte unsere eigene Mannschaft.

Diese lustlose, langsame und überaus unfähige Truppe gab 4.000 Fans des Karlsruher Sportclub öffentlich der Lächerlichkeit preis.

Nicht nur, dass die Sache nach 3 Minuten eigentlich schon gelaufen war, sondern auch die Tatsache dass wir es in Halbzeit zwei nicht schafften drei hundertprozentige Chancen zu verwerten und vielleicht mit Glück noch einen Punkt mitzunehmen, ist depremierend.

Da machen wir denen auch noch den „Gomez“ und schießen den Ball aus 2m Entfernung 10m übers Tor. Unfassbar!

Das Tor zum 2:0 offenbarte die ganze Dummheit unserer Mannschaft. Da wird aus einer Standardsituation vor dem Stuttgarter Strafraum für uns ein Gegentreffer. Dabei lassen wir den Torschützen übers ganze Feld laufen und mit Ankündigung den Ball im langen Eck versenken. Und unser Torwart hält einfach gar nichts – saisonübergreifend zuverlässig.

Ich bleibe dabei, dass „Geduld und Spucke“ weiterhin gefragt sind und wir jetzt nicht alles in Frage stellen dürfen, ABER dieser Samstag Nachmittag hat bei mir einiges verändert was die Einstellung zu dieser Mannschaft und die Lust auf Fußball in Blau-Weiß betrifft.
Zu viel wurde uns allen in den letzten Jahren zugemutet. Zu viele unfähige Funktionäre, zu viele leidenschafts- und einfallslose, dafür aber arrogante hauptamtlich Beschäftigte bei unserem Verein, zu viele schlechte Spieler, zu viele sportliche Mißerfolge, zu viele Abstiege, zu viele Stadiondebatten ohne Ergebnis, zu viele Spiele ohne Alkoholausschank, zu viele……!!!

War Kauczinski, Kreuzer und Co. nicht klar, was da gestern auf dem Spiel stand? War diese Mannschaft nicht richtig eingestellt oder wie ist es zu erklären, dass man sich so hat vorführen lassen wie auf einem mittelalterlichen Marktplatz?
Fehlte nur noch, dass sie sich auch noch mit altem Obst und Gemüse bewerfen lassen beim nächsten Mal.

Da bietet man auf den Rängen alles auf was möglich ist, liefert sich mit einem vollbesetzten Block der Heimmanschaft vor dem Spiel ein nettes oldschool Gesangsduell und wird dann schmählich im Stich gelassen.

Das einzig Positive ist, dass wir für die Schwaben immer noch der Derbygegner Nummer 1 sind. Egal in welcher Liga wir spielen. Die boten auch alles auf, machten Stimmung als gäbe es dieses Jahr keine Bundesligasaison und feierten den Sieg wie eine Meisterschaft.

Ich freue mich auf das „Geisterspiel“ am Mittwoch gegen Osnabrück, dann muss ich unsere Mannschaft nicht sehen und kann mit Gleichgesinnten auf dem Adenauerring einen schönen Abend verbringen.

Für euch ließ sich öffentlich demütigen
OnkelMad

P1050083(1)P1050095(1)P1050091(1)

KSC – Geduld und Spucke sind gefragt

KSC – sicher hat man mehr erwartet. An diesen beiden Spielen sehen wir, wie nahe 6 Punkte und Fundamentalkritik beieinander liegen.
Hätte „Orle“ in Heidenheim beim 1:2 nicht ausgesehen wie Pu der Bär und wäre der Kopfball von Mauersberger nicht gegen die Latte, sondern ins Tor, dann hätten wir jetzt 6 Punkte.
Hätten wir besser gespielt? Nein!
Aber alle würden sagen: Guter Start, 6 Punkte ohne zu glänzen, spielerisch ist noch Luft nach oben, aber die Truppe ist abgezockt.

Diese Saison wird knüppelhart und brutal lange. Wir werden, da bin ich mir sicher, nach 10 Spielen im oberen Drittel dabei sein. Es wird auch mal 3-4 Siege am Stück geben. Geben wir der Mannschaft Zeit. Wir sind fast auf jeder Position doppelt besetzt, andere Teams in dieser Liga haben diesen „zweiten Anzug“ nicht. Diesen braucht man aber, wenn man im letzten Drittel der Saison weiter oben mitspielen möchte und wir haben ihn.

Sicherlich geht nach vorne zu wenig, aus demMittelfeld kommt fast nichts, aber unsere Defensive steht. Es wir für sdie meisten Mannschaften unmöglich sein ein Tor gegen uns zu erzielen. Das wird unser großes Plus.

Geben wir jetzt bitte der Mannschaft die nötige Zeit, haben wir Geduld und unterstützen wir sie weiterhin. Unruhe zum jetzigen Zeitpunkt braucht keiner, deutliche Worte alleridngs, wie sie Oliver Kreuzer in der BNN fand, durchaus. Die Mannschaft muss mehr bringen und dies weiß sie auch. Es sind gute Typen!

Denkt dran: „Liebe kennt keine Liga“ – dies zählt 38 Spieltage!

Immer weiter KSC!

OnkelMad

Liebe kennt keine Liga – Trainingsauftakt

Über 500 Menschen waren gekommen um den Trainingsauftakt des KSC für die 3.Liga Saison 2012/2013 zu sehen. Nicht mal vier Wochen nach dem bitteren Abstieg geht es schon wieder los. Traing, Testspiele, Trainingslager und das ganze Gedöns. Einige von uns sind sicherlich noch nicht mal richtig zur Ruhe gekommen.

Der Kader sieht fast komplett anders aus als letzte Saison, aber dies ist wohl nicht weiter schlimm, immerhin wind wir ja abgestiegen. Die hier gehalten wurden (Krebs, Kempe, Schiek, Orlishausen, Haas) bilden sicher ein gutes Korsett für die neue Mannschaft. Calhanoglu wird wohl auch den Verein, dafür aber wenigstens ein paar Euro in die klamme Kasse bringen. Aquarro konnte leider nicht gehalten werden, ihn hätte der KSC gerne für die Innenverteidigung weiter verpflichtet. Mit Martin Stoll kommt ein alter Bekannter wieder, den wir auch herzlich mit Handschlag begrüßten und der sich sichtlich freute wieder hier zu sein.

Wieder mal ein fast kompletter Umbruch beim KSC. Unser Trainer Kauczinski freut sich darauf „diese Mannschaft zusammenwachsen zu sehen“. Darüber würde ich mich auch freuen.

Namen wurden auch geholt. Ich sage nur Rouwen Hennings, Jan Maursberger oder Karim Benyamina. Alle schon über ein paar Jahre im Geschäft und haben auch schon in Liga 2 bewiesen, dass sie es können. Gespannt bin ich auf Soriano von Eintracht Frankfurt, der eine super Torquote in der Regionalliga hatte und auch von Alibaz verspreche ich mir einiges. Immerhin war er maßgeblich daran beteiligt, dass wir abgestiegen sind. Er hat also einiges wieder zu richten hier.

Herzlich willkommen an alle neuen Spieler, seid mit Herz und Leidenschaft dabei, dann bekommt ihr dies von uns auch zurück.

Schade, dass Groß und Terrazzino nicht zu halten waren, sie sollten eigentlich unsere Zukunft sein. Vor allem Paqual Groß sage ich eine fußballerisch große Zukunft in der Bundesliga voraus, er bringt alles mit. Euch beiden alles Gute! Froh bin ich, dass ich Timo Staffelt und auch unseren Kapitän Alexander Iashvili nicht mehr sehen muss. Wohlgemerkt, es geht hier immer nur um die Fußballer, nicht um die Menschen. Iashi hat einfach fertig, mit seiner ewigen Dreherei, seinen kläglichen Abschlüssen vor dem Tor und seinem langsamen Spiel ging er mir brutal auf den Sack. Es war aus meiner Sicht mit ein Grund unseres Niedergangs, da unser ganzes Spiel auf ihn ausgerichtet war und er es aber einfach nicht mehr leisten konnte. Er gab immer alles, (….war sogar unser bester Torschütze – was über unsere Truppe alles aussagt….) aber ein „war stets bemüht“ ist eben auch Scheiße! So gibt es nun eine Chance wieder anders zu spielen und darauf hoffe ich. Dir Iashi wünsche ich eine gute Reise nach Bochum! Take care!

Mit Kai Rabe gibts endlich auch einen neuen Torwarttrainer. Wurde auch Zeit!

Kauft euch eine Dauerkarte und unterstützt unseren KSC auch in Liga 3, denn „Liebe kennt keine Liga“!

P1040277(1)P1040286(1)P1040284(1)

Für immer KSC!

OnkelMad

Ich sehe Charalambous noch vor mir, wie er jubelnd nach dem 2:1 auf dem Zaun steht……….!!! Shit!!!!!

KSC – Liebe kennt keine Liga

 

Bloggen auf WordPress.com.

Nach oben ↑