Suche

Onkelmad – Portus Hardcore since 1975

Schlagwort

substage

Song der Woche: Beatsteaks — Let Me In

Danke für einen super Abend im Substage Karlsruhe im Rahmen der „Yours“ – Clubtour:

Song der Woche: Anti Flag – Broken Bones

Song der Woche: Feine Sahne Fischfilet – Für Diese Eine Nacht

Zur Erinnerung an ein überragendes Konzert letzten Freitag in Karlsruhe im Substage.

 

Homepage: http://www.feinesahnefischfilet.de/

Wikipedia: https://de.wikipedia.org/wiki/Feine_Sahne_Fischfilet

MaD

K.I.Z feiern den Weltuntergang (Karlsruhe Substage, 11.12.2015)

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Innerhalb kürzester Zeit war das Konzert der Berliner Rapper K.I.Z im Karlsruher Substage ausverkauft. Zurecht!

Der Ansturm auf das Substage war so groß, das wir uns zuerst in der Hackerei niederließen und dort ein paar Getränke nahmen.  Zum Konzert von Steakknife kamen wir etwas später eh wieder.

Als Eintrittskarte gab es ein Ausweisdokument der Republik „Taka Tuka“ und damit durfte man zur „Hurra, die Welt geht unter“ Tour einreisen. Was würdest du tun, wenn du wüsstest, dass die Welt untergeht? Eine Option wäre noch mal so richtig zu feiern. Diese Option zogen an diesem Abend alle im Substage Anwesenden, sprangen zu den Beats von K.I.Z auf und ab und sangen die Texte mit, welche meiner Oma die Stützstrümpfe ausziehen würden.

DJ Craft hatte sich hinter einem schweren Geschütz positioniert und feuerte seine Beats zielgenau ins Publikum. Schon beim ersten Song war Ausnahmezustand. K.I.Z und ihr Publikum benötigen keinerlei Anlaufzeit, von der ersten Sekunde an ist hier Vollgas angesagt. Urlaub fürs Gehirn eben.

Das Substage intonierte mit strahlendem Lächeln im Gesicht die Hook:

„Das ist der Sound für die echten Männer, die das hier hören wenn sie Pressluft hämmern. Für Nutten und Hausfrauen, das hier ist die Mucke zum Staubsaugen. Gähnende Leere hinter meiner Stirn, das hier ist Urlaub, Urlaub fürs Gehirn.“

Damit war die Marschroute für den Abend klar und es konnte sich voll und ganz den Lyrics von Tarek, Maxim und Nico hingegeben werden.

Eine simulierte Geburt entlässt Maxim aus dem Schoß einer Frau. Er steht mit Windeln und Kunstblut auf der Bühne und trägt den Song Käfigbett vor.

Die kleine Bühne lässt K.I.Z optisch nicht so viele Gestaltungsmöglichkeiten, aber ihre überdimensionalen Ebenbilder passen perfekt nebeneinander und blicken stoisch auf das Treiben herab. Im Publikum entledigen sich junge Männer ihrer Shirts und werden von den Musikern ins Rampenlicht gestellt. „Schaut euch diesen jungen Mann an, wie schön er ist.“

Zu einem Song besteigen die Rapper die Empore im Substage. Erhaben stehen sie nun weit über den Köpfen ihres Publikums. Als erfahrene Konzertbesucher haben wir uns gleich neben diesem abgesperrten Bereich platziert und sind nicht nur altershalber oben gestanden wie böse Zunge andeuteten.

Die Partei hatte auf der Empore einen Infostand an dem man nette junge Menschen in grauen Anzügen bewundern durfte. Wenn Die Partei in Deutschland den Kanzler stellt, soll ja K.I.Z am Brandenburger Tor auftreten, las ich bei Martin Sonneborn  auf Facebook, wenn ich mich nicht irre. Dies wäre sicherlich eine Show die nicht unbeachtet bliebe.

Hurra die Welt geht unter und Hurensohn waren nach zwei Stunden die letzten Songs und bedeuteten den würdigen Ausklang dieses in seiner Unwirklichkeit perfekten Abends. K.I.Z liefern eine krasse Show in Wort und Bild, ihre Lyrics sind zu heftig um keine Satire zu sein (hoffe ich) und die vier Musiker beeindrucken durch eine bärenstarke Bühnenpräsenz.

Wahrscheinlich war dies das letzte Mal für einige Zeit, dass man Tearek, Maxim und Co. in eher kleinem Rahmen erleben durfte. Bei ihrem Erfolg werden zukünftig größere Hallen gebucht werden müssen um den Weltuntergang zu zelebrieren.

MaD

 

 

The Subways (02.12.2015 Karlsruhe Substage)

Vor dem nicht ausverkauften Substage gelang es mir zum Glück noch eine Karte los zu werden. Ich bot einige Euro unter dem VVK-Preis an und trotzdem wollte jemand noch richtig den Preis runter handeln. Angefeuert von einem Freund, der „handel den Preis runter“ quer über den Vorplatz brüllte. Meine Andeutung die Karte lieber zu zerreißen als sie hier zu verramschen wirkte wohl glaubwürdig und so kam der Deal zu meinen Konditionen (billiger als VVK und AK) zu Stande. Bei professionellen Schwarzhändlern verstehe ich es ja, wenn Leute bis aufs Messer handeln, aber nicht wenn einfach ne überzählige Karte zu einem mehr als fairen Preis verkauft wird.

Am 10.02.2015 hatte ich The Subways am Ende eines denkwürdigen Tages zuletzt gesehen und auch im Substage sollten sie alle Erwartungen erfüllen. Entspannt von der Bar aus verfolgte ich den gute 1 1/2 stündigen Auftritt, der alle Hits bot und nicht so sehr auf die neue Platte fixiert war als noch in Stuttgart im LKA damals.

Charlotte hatte das Vorprogramm auch von der Bar aus verfolgt, so stand sie nur 2 Meter neben mir. Ab und an kam jemand und wollte ein Foto machen oder sich von ihr die Eintrittskarte signieren lassen. Gut gelaunt erfüllte sie alle Wünsche. Unglaublich wie diese zarte Person auf der Bühne mit ihrem Instrument umgeht und über die komplette Spielzeit in Action ist.

Die gesamte Band verbreitet so viel gute Laune und Lebensfreude, dies wirkt sich auf das Publikum einfach aus und steckt an. Die Menschen tanzten, es wurde mitgesungen und als sich Billy kopfüber in die Menge hechtete, wurde er mit offenen Armen empfangen.

Songs wie „Shake!Shake!“, „Oh Yeah“ oder „We Don´t Need Money To Have A Good Time“ luden das Publikum geradezu zum mitsingen und tanzen ein. 20 Songs spielten sie an dem Abend und nach jedem dachte man, dass es nun doch an der Zeit wäre für den Hit, der die Band bekannt gemacht hat. Wir musste warten bis zum Ende, aber es lohnte sich.

„Rock´n´Roll Queen“ war an diesem Abend die letzte Zugabe. Darauf hatte nicht nur ich gewartet und so stieg der Lärmpegel schon bei den ersten Klängen der Gitarre mächtig an.

Traditionell gibt es bei The Subways die Zugaben ohne dass die Band vorher von der Bühne geht, dies behalten sie sich hoffentlich bei wenn dadurch ein Song mehr am Abend für die Fans ihrer Musik heraus springt.

MaD

Diese Diashow benötigt JavaScript.

 

 

Soulfly – Substage Karlsruhe (17.07.2013)

Maximum Cavalera wurde versprochen und gehalten. Lody Kong und Incite sind nicht nur Support, sondern auch Mitglieder im Familienunternehmen Cavalera.
Max Sohn Igor mühte sich redlich mit Lody Kong Stimmung in die Bude zu bekommen was aber erst Stiefsohn Richie mit Incite gelingen will. Zum lautstarken Support von „Heavy f*****g Metal“ fordert er uns auf und bekommt nicht nur in die Luft gereckte Fäuste und „Horns“ zu sehen, sondern auch ein stimmgewaltiges Feedback.
Mit ihrem an Pantera erinnernden Stil schaffen es Incite das Substage auf ihre Seite zu bekommen und nach 45 Minuten Konzert ist die Stimmung gut und die Verabschiedung sehr warmherzig. Trash Metal der sehr guten Sorte bekamen die geschätzten 400 Leute an diesem sehr heißen Sommerabend geboten und dankten es mit viel Applaus und auch einiger Bewegung vor der Bühne. Die Kräfte wurden also nicht nur für Soulfly geschont.

Nach einer etwas längeren Pause herrschte beim Intro für Soulfly gebannte Ruhe im Substage. Als Max Cavalera die Bühne betrat wurden er und seine Mitstreiter frenetisch empfangen. Gleich bei den ersten Klängen von „Prophecy“ sortierten sich die ersten Reihen neu und ein Moshpit erster Klasse bildete sich.
Ungemein textsicher präsentierten sich die Metal-Fans, egal ob es originäre Soulfly Songs, Sepultura Klassiker oder das eine oder andere eingestreute Lied z.B. von Nailbomb war.
Rhytmus, Groove, treibende Beats, krachende Gitarrenparts – Soulfly pur eben!

Max Cavalera wieder mit einer unglaublichen Bühnenpräsenz und einem guten Herrenausstatter. Mindestens 4x wechselte er sein Oberteil, wobei der Griff zu den blau-weißen Farben des Karlsruher SC gegen Ende des Auftritts für den größten Jubel bei den Anwesenden sorgte.

P1060462(1)P1060499(1)P1060469(1)P1060479(1)P1060478(1)P1060496(1)

„Babylon“, „Back To The Primitive“ und „Roots Bloody Roots“ waren nur einige der vielen Höhepunkte, welche Max mittlerweile präsentieren kann. Dieser ungemein vielseitige und umtriebige Musiker schöpft aus einem großen Reservoir guter Songs und schafft es trotzdem dem Publikum genau richtig dosiert die Ladung zu verpassen welche dieses erwartet und haben möchte.
Als der „kleine“ Igor bei „Bloodshed“ als zweiter Sänger auftrat und Vater und Sohn gemeinsam ins Mikro brüllten, war zumindest bei mir Gänsehaut angesagt. Vater und Sohn im Metal vereint auf der Bühne!
Igor dazu noch im Sex Pistols Shirt mit Daniel Johns (Silverchair) „Gedächtnisfrisur“. Großartig!

P1060495(1)

Auf das im Oktober neu erscheinende Album darf man sehr gespannt sein. Einen Vorgeschmack auf „Savages“lieferte uns die Band schon und dieser machte Lust auf mehr.
„Mehr“ ist ein gutes Stichwort, denn mehr Besucher hätten es schon sein können. An was es leigt, dass Soulfly dass Substage nicht annährend ausverkauft machen können, man weiß es nicht.
Das angespielte „Jumpdafuckup“ in Kombination mit „Eye For An Eye“ rundete einen Abend Maximum Cavalera prima ab.

MaD

P1060487(1)

Slime – Karlsruhe 10.10.2012

Zum Auftakt der Chaostage in Karlsruhe gaben sich die Urgesteine des Deutschpunk die Ehre im Substage. Ein Abend mit allem was „dazugehört“ sollte dieser Mittwoch werden.

Die Polizeipräsenz rund um das Substage war so groß wie nie. Völlig unnötig für den durchschnittlichen Konzertbesucher, den dieser war Anfang Vierzig mit ersten grauen Haaren, Bürojob, Kind unter 10 und längst in der sogenannten Mitte der Gesellschaft angekommen. Ein „linker Spießer“ eben, wie von Slime besungen.
Nur wenigen sah man den Revoluzzer noch an und nur ganz wenige sind wohl noch als solche aktiv.

Es entbehrte deshalb auch nicht an Ironie, dass draussen eine BFE-Einheit den Eingang des Substage verteidigte, während drinnen Slime A.C.A.B. anstimmten und fast alle Konzertbesucher lautstark mitgröhlten.
Die auf dem Vorplatz des Substage verbliebenen Punks versuchten doch wohl tatsächlich für umme das Konzert doch noch zu besuchen.
Der Eingang wurde kurzzeitig komplett geschlossen, es durfte also auch keiner mehr raus, während Punks und Polizei sich miteinander „vergnügten“.

Solch ein Abend wirft die generelle Frage auf was oder wer hier wirklich Punk(rock) ist. 100 besoffene Punks mit Wodka-Flaschen, die sich eine Auseinandersetzung mit der Polizei liefern oder eine in die Jahre gekommene Band mit ihrem nicht mehr so ganz taufrischen Publikum, die ein friedliches (Punk-)Konzert gemeinsam erleben???

Slime 2012 sind einfach stark. Nicht nur, dass sie in einem 2-stündigen Konzert kaum Musikwünsche offen lassen, auch liefern sie mit „Sich fügen heißt lügen“ eine tolle neue Platte ab. Deutschpunk Marke Slime vom feinsten mit tollen Texten des Dichters Erich Mühsam und klarer Botschaft.

Die Stimme von Dirk ist immer noch kraftvoll, er lebt diese Band und man nimmt ihm alles ab was er uns durch die Musik sagen will.

So richtig Stimmung kam immer dann auf, wenn Slime Ihre Klassiker spielten und alle lauthals mitsangen. Ob „Alle gegen Alle“, „Linke Spießer“, „Legal, illegal, scheißegal“ oder „Störtebeker“ – bei diesen Liedern waren alle Anwesenden wieder jung, radikal und trugen bunte Haare!
„Gewinnen werden immer wir“ widmete Slime dann auch den „echten“ Fans des Karlsruher SC. „Echt“ steht bei Slime für alle Fans, die offen und ohne Vorurteile gegen Minderheiten sich im Stadion präsentieren. Dies ist beim KSC zum Glück die absolute Mehrheit!

Für zwei Stunden wieder Punk sein – Danke Slime!

Danach bahnten sich alle den Weg durch Scherben und vorbei an maskierten Polizisten zu ihren Mittelklassewagen und sangen im Auto aus voller Kehle „Brüllen, zertrümmern und weg“!!!

Für euch bei Slime war
OnkelMad

P1050347(1)P1050362(1)P1050363(1)

Bloggen auf WordPress.com.

Nach oben ↑