Udo und sein Panikorchester sagten selbiges letzten Donnerstag in der Stuttgarter Schleyerhalle. In einer Zeppelingondel schwebte der Meister in die nicht ganz ausverkaufte Halle unter tosendem Applaus ein.
Da stand er nun, Udo Lindenberg himself. Bisher kannte ich ihn ja nur aus dem Fernsehen und es war schon ein cooles Gefühl diesen Typen (…und er ist eben einer der letzten echten Typen!!!…) nun live zu sehen.

An der kleinen Bühne B hatte ich mich ganz vorne aufgebaut um ihn wenigstens ein paar Minuten so richtig von Angesicht zu Angesicht zu sehen.

Tolle Musiker hatte er dabei. Solche die ihn schon jahrelang begleiten und denen man ansah, dass sie das Rock´n´Roll Leben nicht nur vom Hörensagen kennen, aber auch ganz junge.
Diese Mischung macht das Panik Orchester wohl auch aus, da kommt immer wieder neuer kreativer Input von Leuten unterschiedlichen Alters und Erfahrung.

Lindenberg spielte alles was ich hören wollte. Bin ja nun kein „die hard“ Fan und kannte auch 2-3 Songs überhaupt nicht, was ich gerne zugebe.
Ich genoß es einfach Lieder wie „Hinterm Horizont gehts weiter…“, „Cello“, „Sonderzug nach Pankow“ oder „Reeperbahn“ einmal live zu erleben. Vor allem bei „Hintern Horizont gehts weiter…“ hatte ich richtig Gänsehaut.

Als Udo dann auf der kleinen Bühne vor dem Song „Meine erste Liebe“ besonders seine Freunde aus Calw und Pforzheim begrüßte, schrie ich ihm ein lautes „Yeah“ entgegen. Wie geil ist das denn bitte!!!

Udi stand da fast zum Greifen nahe und es war lässig ihn so hautnah zu sehen. Eine ganz tolle Sängerin begleitete ihn nicht nur bei diesem Lied. Ihre Stimme nahm die ganze Halle richtig ein, wie geil.

Udo Lindenberg und sein Panikorchester mal live zu sehen war einfach großartig. Eine ganz andere Art von Konzert wie ich sonst besuche. Einfach nur dastehen und zuhören, mal mitklatschen und mitsingen, aber sonst keine Art von Action im Publikum.
2 1/2 Stunden machte Udo sein Ding, bevor er wieder in seiner Gondel die Halle verließ. Nicht ohne eine Zigarre zu rauchen und uns noch mit auf den Weg zu geben: „Helmut Schmitt und ich dürfen überall rauchen“.

Macht weiter den Ding Udo – du rockst!

P1030731(1)P1030745(1)P1030778(1)P1030777(1)P1030753(1)P1030759(1)P1030779(1)

Für euch bei Udo war
OnkelMad